[REZENSION] Pinguinwetter von Britta Sabbag

Quelle Bastei Lübbe Verlag
Pinguinwetter

Autor: Britta Sabbag

Erschienen: 01. Juli 2012

Seitenzahl: 253 Seiten

Format: Taschenbuch

ISBN: 9783404166527

Preis: € 9,30 [A]

Verlag: Basstei Lübbe Verlag


 






Charlotte wird auf dem Höhepunkt ihrer Karriere gefeuert. Außerdem erhält sie von ihrer Mutter äußerst fragwürdige SMS aus der U-Haft in Grönland. Dann entscheidet sich ihr Immer-mal-wieder-Mann Marc auch noch, endlich in den Hafen der Ehe einzuschiffen - allerdings nicht mit ihr. Und nun? Rein in die rosa Babyelefantenhose und rauf aufs Sofa!
Um Charlotte auf andere Gedanken zu bringen, drückt Freundin Trine ihr Sohnemann Finn aufs Auge. Als es bei einem Zoobesuch zu einem Beinahe-Unfall kommt, steht Charlotte der alleinerziehende Eric als Retter in der Not zur Seite. Weil der jedoch glaubt, Charlotte sei Finns Mutter, geht der Schlamassel erst richtig los ...







Das Cover ist sehr süß gestaltet und mit der rosa Farbe auch sehr auffällig.







Im Buch geht es um Charlotte Sander die von allen Charly genannt wird. Sie arbeitet als Lektorin und glaubt das sie bald befördert wird zur Cheflektorin. Als sie zum Personalleiter gerufen wird glaubt sie das es endlich soweit ist. Leider hat der Personalleiter nur die Kündigung für sie. Als sie dann noch erfährt das ihre Freundin Trine wieder schwanger ist und ihr Immer-mal-wieder-Mann Marc Hairaten will bricht für sie eine Welt zusammen und sie verbringt die meiste Zeit auf dem Sofa. Da Charly jetzt viel Zeit hat drückt ihr Trine Finn aufs Auge und Charly entschließt mit Finn in den Zoo zu gehen. Dort lernt sie Eric kennen. Nur leider glaubt Erich das Finn Charly's Sohn ist und sie weiß nicht wie sie ihm das erklären soll. Und als wäre das noch nicht genug erhält Charly ganz komische SMS von Ihrer Mutter aus der U-Haft.
Die Geschichte gefällt mir gut. Man kann das Buch sehr fließend lesen und es ist witzig geschrieben. 













4 von 5 Buchratte

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen